+49(0)7044-920808

Tag 8

Den heutigen Beitrag schreibe ich für meinen Sohn, der heute 9 Jahre alt geworden ist und für alle großen und kleinen Kinder.

Lieber Pascal,

Du weißt daß ich mit dem Motorrad in ein fremdes Land gefahren bin, das weit weg ist von Zuhause.

Das Land heißt Senegal und liegt im Westen Afrikas.  Afrika ist ein großer Kontinent, in dem fast nur Menschen mit schwarzer Hautfarbe leben.

Die westliche Seite von Senegal wird von einem ganz großen Meer begrenzt. Das Meer heißt Atlantik und ist ein riesig großer See.

In diesem Meer gibt es sehr viele Fische. Heute bin ich in ein Fischerdorf gefahren, wo es viele bunte Boote geben soll. Es heißt Kayar..

Eigentlich ist es für mich nicht sehr weit zu fahren, ungefähr die halbe Strecke von Dir zu mir. Nur sind die Straßen hier viel schlechter als bei uns. Das erste Stück musste ich über eine Piste fahren. Pisten sind Wege oder Strassen die keinen festen Boden haben, wie z. B. Asphalt oder Beton. Oft ist es einfach nur Sand.

Daß es da mit dem Motorrad ganz schön schwer ist zu fahren, kannst Du Dir bestimmt vorstellen. Das ist so wie wenn Du mit dem Fahrrad im Sand fährst.

In dem Fischerort angekommen werde ich gleich von neugierigen Jungs umringt. Ein solch großes Motorrad haben sie wahrscheinlich noch nie gesehen.

Hier sind viele Menschen sehr arm und können sich so ein Motorrad nicht kaufen.

Mit 5 Pferdewagen wird ein ganz großes Netz zu den Booten gebracht und für den Fischfang verladen.

  • _ _  __Fischerboote

_

Dieser Fischer-Junge ist ungefähr so alt wie Du. Wir haben uns angefreundet. Ein ganz lieber Junge. Er war mit mir über 2 Stunden unterwegs. In seinem Land sprechen sehr viele Menschen die französische Sprache, welche ich auch kann. Dadurch kann man sich unterhalten. Nur der Junge kann kein Französisch. Seine Eltern sind so arm daß er nicht zur Schule gehen kann. Er konnte nicht einmal einzelne Buchstaben in den Sand schreiben. Stell Dir vor, Du könntest kein Buch lesen, nicht am Computer die Sendung mit der Maus öffnen können. Das wäre doch nicht schön. Daher sei froh, daß Du in die Schule gehen und lernen darfst.

Diese Jungs wollten unbedingt fotografiert werden und hatten riesigen Spass dabei die Bilder auf der Kamera anzuschauen.

             

Wenn die Männer den Fischfang mit den Booten an Land gebracht haben, verkaufen die Frauen den Fisch direkt am Strand. Hast Du schon mal so komische Muscheln gesehen? Die 2 Männer nehmen einen Fisch aus und häuten ihn am Strand, im Sand. Nicht wie bei uns mit fließendem Wasser in der Küche..

 _ 

Ein Boot wir gebaut. Mit einfachsten Werkzeugen.

_ _

Am Strand wird nur mit Pferdekarren transportiert. Hast Du den Rückspiegel gesehen beim linken Pferd?Schau Dir das Bild genau an. Die Zügel des Ponys hängen auf den Boden. Es ist überhaupt nicht angebunden. Unter der Achse klemmt eine Radfelge, dadurch ist das linke Rad nicht mehr auf dem Boden. So können 2 Männer das kaputte linke Rad reparieren. Meinst Du Dein Pony würde auch so geduldig stehen bleiben? Ohne angebunden zu sein?_

 

 

 

 

 

 

 

2 Antworten zu “Tag 8

  • Pfisterer, Rudi
    8 Monatenvon

    Hallo Manfred,
    liebe Grüße aus Großglattbach an Dich und deine Katy (in der Hoffnung, dass sie nicht schlapp macht und Dich gesund wieder nach Hause bringt).
    Wir lesen jeden Tag deinen Blog – ist ja ganz toll, was Du da unten alles erlebst.
    Wir wünschen Dir ein frohes, vor allem ein gesundes Weihnachtsfest und ein gutes, unfallfreies neues Jahr
    Rudi und Connie

    • Ich danke Euch recht herzlich.
      Es ist irgenwie immer spannend. Vor 2 Stunden ist mir ne Herde wilde Affen über den Weg gerannt. Fragt nicht wie ich blöd geschaut habe.
      Auch ich wünsche Euch zwei und allen Gespannfreunden eine schöne Glemseck-Fahrt, Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.
      Bis bald
      Manfred und Katy

Schreibe mir Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.